Die Lehre der verschiedenen Chakren

Jeder in der westlichen Welt hat den Begriff Chakra schon mal gehört. Aber was ist das genau? Welchen Einfluss haben die als Chakren bezeichneten Energiezentren auf mich und meinen Alltag?

Die Lehre der Chakren stammt aus dem südasiatischen Raum und wird sowohl vom tantrischen Hinduismus, als auch vom tantrisch-buddhistischen Vajrayana verwendet.

Diese Lehre geht von sieben Energiezentren im menschlichen Körper aus, die durch zahllose Energielinien mit einander vernetzt sind.

Diese Energiezentren, sowie die Energielinien im Körper konnten von der westlichen Medizin bereits nachgewiesen werden. Viele auch im westen anerkannte Heilkünste, wie Akkupunktur basieren auf dem Wissen um die Existenz dieser Linien. Sie wirken durch die Stimulierung, Blockadenlösung oder Beeinflussung dieser Linien.

Die Chakrazentren haben aber noch eine andere Bedeutung.

Jeder Mensch lebt in einem dieser Chakren, das heißt, dass dieses Chakra bei ihm stark ausgeprägt ist.

Mit diesen Chakren werden gewisse Charaktereigenschaften, sowie Essgewohnheiten und Emotionale Problematiken verbunden.

Das erste Chakra wird Wurzelchakra genannt und verläuft von den Füßen die Beine hinauf. Es wird auch oft als Steinzeitchakra bezeichnet, weil es alle Eigenschaften trägt, die in dieser Zeit erforderlich waren. Überlebensinstinkt, Durchsetzungsvermögen Sprachentwicklung.

Das zweite Chakra liegt in der Hüftregion und wird als Sexualchakra bezeichnet. Es ist wie der Name schon sagt für Begeisterungsfähigkeit, Erotik und Sexualität zuständig.

Das dritte Chakra ist auf der Erde am häufigsten Vertreten. Es ist das Bauchchakra, oder das Solarplexuschakra. Es ist für die Gefühle und das Machtstreben zuständig. Auch Willensstärke liegt hier.

Das vierte Chakra ist das Herzchakra. Es ist für Beziehungen, Herzschmerz, Liebe und Mitgefühl allgmein verantwortlich.

Das fünfte Chakra ist das Kehlkopfchakra. Es ist für die Erdigkeit und Konstanz zuständig. Menschen in diesem Chakra sind in der Regel sehr wortkarg, spüren sich selbst nicht richtig und wollen einfach nur Arbeiten und ihre Ruhe haben.

Das sechste Chakra ist das Stirnchakra und ist das Vielseitigste unter seines Gleichen. Es ist ein sehr körperbetontes Chakra, das viel mit Essen und dem Leiblichen Wohl anfangen kann. Es interessiert sich für viele verschiedene Dinge und ist sehr schnell im Kopf. Es hat bereits die geistige Anbindung nach oben, die durch das 3. Auge auf der Stirn auch oft sympolisiert wird.

Das siebte Chakra ist das Scheitelchakra. Es steht für die Spiritualität und das hohe Verstehen. Menschen in diesem Chakra können mit der Körperlichkeit im Normalfall nichts mehr anfangen. Sie sind in der Lage hochgeistige Gespräche zu führen, wissen was sie wollen und sind sehr klar in ihrer Aussprache und ihrem Handeln. Jedoch haben sie meist kein Körperbewusstsein, sind nicht so gut strukturiert, dass sie einer geregelten Tätigkeit nachgehen können. Im Normalfall arbeiten sie von zu Hause aus.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*