Was ist Feng Shui?

Feng Shui kommt heute auch in der westlichen Welt in vielen Bereichen zum Einsatz. Doch wo kommt diese Energieflusslehre her und auf welche Bereiche kann sie Anwendung finden?

Feng Shui ist eine Lehre, die sich mit dem Energiefluss im Raum beschäftigt und die Frage beantwortet, wie er verändert werden kann. Ursprünglich wurde sie in China entwickelt und dort für Grabstätten entwickelt und dort auch angewandt. Mit der Zeit gingen ihre Einflüsse jedoch auch in die chinesische Gartenkunst über. Über die Jahre wurden die Prinzipien des Feng Shui auch auf Hausarchitektur, Landschaftsplanung und städtebauliche Planung angewandt.Auch in der westlichen Welt finden diese Ideen immer größere Beachtung. Gerade im Bereich der Architektur oder speziell der Innenarchitektur.

Die Grundbausteine des Feng Shui

Die Ideen des klassischen Feng Shui basieren auf der selben Einteilung aller Elemente in Yin und Yang, sowie Erde, Feuer, Wasser, Holz und Metall, wie wir sie bereits bei der Ernährung der 5 Elemente kennen gelernt haben. Hier wird durch Einteilung der Möbelstücke in diese Elemente und ihrer Anordnung im Raum versucht ein Gleichgewicht zu schaffen, damit das Chi frei fließen kann. Auch die Ausrichtung des gesamten Konzepts nach Norden und Süden ist sehr wichtig.

Feng Shui in der westlichen Welt

Das im westlichen Raum übliche Feng Shui hingegen, oft auch als New Age Feng Shui bezeichnet, legt darauf keinen Wert. Hier wird alles nach dem Eingang, bzw. Ausgang des Hauses ausgerichtet. Auch die Aufteilung der Räumlichkeiten findet hier größtenteils nach dem Yin und Yang Prinzip statt. Die aktiven Bereiche der Wohnung, also das Wohnzimmer und Arbeitszimmer werden dem Yang zugeordnet. Die Ruhebereiche der Wohnung, wie das Schlafzimmer oder das Meditationszimmer hingegen, sind dem Yin zugeteilt. Einflüsse dieser beiden Elemente können nun durch das plazieren von Kristallen, Windspielen, Goldsteinen, farbigen Tüchern und Zimmerbrunnen im Raum verändert werden. So wird die durch alles fließende Lebensenergie Qi verändert. Sie kann auf den Anwesenden beruhigend oder anregend wirken. Wenn die Raumaufteilung zu stark von den Grundprinzipien des Feng Shui abweicht, kann es auch zu Unwohlsein kommen. Yin ist hierbei das beruhigende Element, während Yan sein Gegenpaar ist, also vitalisiert.

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*