Soulfood – Kochen macht glücklich

Pizza, Döner, Burger und Co. können einpacken. Denn nur wer sein Essen selber macht, weiß was es heißt, das eigens Erschaffene zu genießen. Wer dabei auch noch teilen kann, wird sich vor hungrigen Freunden nicht mehr retten können.

Essen2

Redewendungen zum Thema Essen und Wohlbefinden gibt es zur Genüge. Um es zum Beispiel frei nach Georg Auguste Escoffier zu zitieren: „Eine gute Küche ist das Fundament allen Glücks.“ So ist es auch. Nicht nur die Liebe geht durch den Magen, sondern auch das Glück. Wer gut essen will, sollte es selbst zubereiten, danach ist der Lohn für den Magen und die Seele sehr viel größer.

Essen macht Laune

Das Essen gute Laune macht, wissen wir nur zu gut: Egal ob Schokolade gegen Frust oder Eis gegen Liebeskummer. Fest steht, Essen beeinflusst unsere Psyche. Die Wechselwirkung zwischen Essen und der Psyche ist komplex, was jedoch feststeht: Vitaminreiche und ausgewogene Kost fördern ein ausgeglichenes Gemüt. Als Schlüsselsubstanzen gelten Serotonin sowie Endorphine, also Stoffe, die der Körper selber produziert. Den Auslöser für die körpereigene Glücksproduktion liefern wir ihm – mit jedem Bissen. Bekommt der Körper nicht genügend Nährstoffe der richtigen Sorte, wird das Gehirn nicht richig versorgt. Das wirkt sich unmittelbar auf Stimmung, Denkvermögen und den Appetit aus.

Kochen als Stresskiller

Kochen kann tatsächlich entspannend wirken. Egal ob der Tag in der Arbeit furchtbar war, das Auto nicht angesprungen ist oder man im strömenden Regen nach Hause laufen musste: Kochen kann einen schlimmen Tag gut enden lassen. Denn Kochen beruhigt. Nahrung zuzubereiten hat etwas von Meditation: Sind die Hände mit der Zubereitung beschäftigt, hat der Geist Zeit, Gedanken schweifen zu lassen. Probiert es einfach aus: War der Tag mies, einfach in die Küche gehen und ein Stück Fleisch klopfen, bis es hauchdünn ist. Oder einfach einen Kuchenteig kneten: Der Stress verfliegt, die Laune steigt.

Essen3

Rezept oder Freestyle?

Wer nun meint, er kann nicht kochen oder hätte keine Ideen, dem kann einfach Abhilfe geschaffen werden. Wer gerade kein Rezeptbuch aus Oma’s Küchenschrank zur Hand hat, der kann im Internet jegliche Art von Rezepten kostenfrei finden: Ob Sushi, Pizza, Salat oder andere Gerichte: Einschlägige Koch- und Rezeptewebsites liefern köstliche Gerichte frei Haus. Und das auch noch umsonst. Sollte auch das Internet in weiter Ferne liegen, muss man auf seinen Geschmack vertrauen. Auch das kann funktionieren, muss es aber nicht. Wer mit Rezept kocht, ist grundsätzlich geordneter und kann seinen Gedanken mehr freien Lauf lassen. Also einfach mal ausprobieren. Wohl bekomms.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*